Akademie

Die aus dem Gemeinschaftsgarten entstandene ANNALINDE Akademie lud 2014 unter dem Motto „Morgen kultivieren“ erstmals zu einer breiteren Diskussion über Aspekte zukunftsfähiger Stadtgestaltung ein. In einem vierteiligen Bildungsprogramm wurden die Themen Umweltpsychologie, zyklische Ressourcennutzung, erneuerbare Energien und alternative Ökonomien spielerisch und doch ernst behandelt. Dabei schloss sich der Kreis vom Informieren zum Handeln, es wurde diskutiert und ausprobiert. Die Akademie wurde 2014 unterstützt vom Leipziger Gartenprogramm und der Galerie für Zeitgenössische Kunst.

 

Seit 2015 stellt die ANNALINDE Akademie die Schnittstelle zwischen unseren drei Projektflächen – Gemeinschaftsgarten, Gärtnerei, Obstgarten –, unserer umweltpädagogischen und umweltpolitischen Arbeit sowie unserem Engagement in der Stadt- und Quartiersentwicklung dar.

Dies manifestiert sich u.a. über das Format Wildwuchs, die Kampagne für eine Essbare Stadt Leipzig, Fachvorträge und Workshops für MultiplikatorInnen und Interessierte und die regelmäßigen Umweltbildungsangebote an Schulen und KiTas.

Bei unseren Bildungsangeboten orientieren wir uns am Leitbild der Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE). Inhaltlich setzen wir dabei einen Schwerpunkt auf ökologische und gesellschaftliche Themenfelder wie zum Beispiel:

  • Ökolandbau
  • Urban Gardening/ Urbane Agrikultur
  • Saisonalität und Regionalität
  • Biologische Vielfalt
  • Gesunde Ernährung
  • Nachhaltige Stadtentwicklung
  • Ernährungssouveränität
  • Natur erleben und erfahren in der Stadt
  • Ökologische Gerechtigkeit
  • Klimawandel & Fluchtursachen

 

Die ANNALINDE versteht sich dabei als Ort erfahrungsbasierten und handlungsorientierten Lernens, an dem die Natur auch in der Stadt wieder greifbar werden soll. Über einen ko-konstruktiven Lernansatz machen wir unsere Themen durch Anfassen, Schmecken und Mitmachen erlebbar und vermitteln Gestaltungskompetenz. Das heißt, wir möchten die Lernenden dazu befähigen, ihr Wissen über nachhaltige Entwicklung auch konkret anwenden und Probleme nicht nachhaltiger Entwicklung erkennen zu können. Sie sollen in die Lage versetzt werden, auf diesem Wissen aufbauend Entscheidungen zu treffen, verstehen und umzusetzen, mit denen sich nachhaltige Entwicklungsprozesse verwirklichen lassen. Somit können sie aktiv und eigenverantwortlich die Zukunft mitgestalten. Auf unseren Projektflächen wird hierzu theoretisches Wissen mit praktischen Tätigkeiten und konkreten Umsetzungsmöglichkeiten verknüpft.

Mit der ANNALINDE Akademie wird unsere Umweltbildung ständig weiterentwickelt. Zudem verstehen wir die Akademie als offene Plattform für Wissensaustausch.

 

Wildwuchs

Wie schmeckt meine Stadt?

Seit 2015 bietet die Akademie in Zusammenarbeit mit dem Leipziger Gartenprogramm und den Wilden Leipzigern übers Jahr verschiedenste Möglichkeiten den Geschmack der eigenen Stadt zu erleben. Dies geschieht in Form von Imker-Workshops der Imkerei Kirschgarten, geführten Mundraubtouren samt Verarbeitung im Leipziger Westen, einer Wildkräutertour, Fachvorträgen und Spaziergängen der Wilden Leipziger, sowie einem Obsterntecamp mit Cidre-Workshop und mobiler Saftquetsche im Alten Kranwerk Naunhof und vielem mehr.

Infos über das Jahresprogramm bei unseren Terminen oder hier.

Essbare Stadt

Das Konzept der Essbaren Stadt wurde in Todmorden, Großbritannien unter dem Slogan „Incredible Edible“ entwickelt und wegen seines großen Erfolgs bald auch in andere Kommunen und Städte übertragen. 2011 kam die Idee mit dem Projekt Essbare Stadt Andernach auch nach Deutschland. Auf Grund der positiven Aufnahme in der Öffentlichkeit und Verwaltung konnte der Ansatz auch auf andere deutsche Kommunen übertragen werden, sodass sich mittlerweile in über 39 deutschen Städten Initiativen aktiv mit diesem Thema auseinandersetzen.

Im Ansatz geht es bei der Essbaren Stadt um eine Aufwertung öffentlichen Grüns durch die Anpflanzung essbarer Kulturen (Gemüse, Kräuter, Obst), wobei das Beernten der Pflanzen allen BürgerInnen bedingungslos möglich ist. Weiterhin umfasst die Essbare Stadt folgende Punkte:

  • Förderung der Kulturpflanzenvielfalt
  • Demonstration von Agrobiodiversität
  • Schaffung neuer Lebensräume
  • Gestaltung multifunktionaler Grünflächen
  • Stadtklimatische Aufwertung durch Begrünungsmaßnahmen
  • Ökonomische Grünflächenpflege
  • Partizipation der BürgerInnen an der Gestaltung des öffentlichen Raumes
  • Ökologische Gerechtigkeit
  • Demokratisierung der kommunalen Ernährung

Zusammen mit LeipzigGrün entwickeln wir ein Konzept für die Essbare Stadt Leipzig und laden regelmäßig zu „Tafelrunden“ ein – Vernetzungstreffen bei denen Initiativen, Erzeuger, Privatpersonen und das Quartiersmanagement beim gemeinsamen Essen über die bürgerschaftliche Gestaltung öffentlicher Grünflächen diskutieren.

Bildungsangebote

Kinder- und Jugendbildung
Unsere Kinder sind die zukünftigen MultiplikatorInnen in unserer Gesellschaft. Gerade deshalb legen wir in unserer Arbeit einen besonderen Schwerpunkt auf Umweltbildungsangebote für KiTas, Schulen und andere Bildungseinrichtungen. Dabei rotieren unsere Themen um den Hauptfokus Gesunde Ernährung und Lernen im Garten.

In der didaktischen Ausgestaltung unserer Angebote orientieren wir uns an den Leitlinien der Bildung für Nachhaltige Entwicklung.

Erwachsene/Multiplikatoren
Neben Veranstaltungen für Kinder, Jugendliche und Familien ist es uns auch ein Anliegen unser Fachwissen an Erwachsene zu kommunizieren bzw. voneinander zu lernen. So bieten wir Workshops für ErzieherInnen und Lehrer rund um die Themen Gartenbau und Urban Gardening an.

Alle Angebote hier.

Stipendium

Die ANNALINDE Akademie erhielt im September 2015 ein achtmonatiges Stipendium „Sozial & Gründer“ des Social Impact Labs Leipzig.

Die vergangenen Monate haben wir genutzt, um unser pädagogisches Konzept weiterzuentwickeln und zu professionalisieren. Neben Umweltbildungsangeboten für Kinder, SchülerInnen und Erwachsene gestalten wir die Kampagne „Essbare Stadt Leipzig“ mit.

 

Infos zum Social Impact Lab:

Sozial & Gründer – Das Stipendium für Social Startups

 

Coaching, Fachberatung, Co-Working Space: Mit dem Stipendium „Sozial & Gründer“ erhalten Gründerteams aus der Region Leipzig die Chance, mit einem umfassenden acht-monatigen Unterstützungsprogramm ihre sozialinnovative Idee zum Sozialunternehmen zu entwickeln.

 

leipzig.socialimpactlab.eu

Ein Projekt von Social Impact – ermöglicht durch die Drosos Stiftung.