Workshop: Brot backen

Vom Korn zum Brot ging es bei uns letzten Samstag. In unserem Workshop entdeckten wir die Geheimnisse und die Kunst des Brotbackens. Dabei ging es gleich praktisch zu und alle konnten ihre Erfahrungen beim Getreide mahlen und der Herstellung von selbstgebackenem Brot machen. Wir probierten verschiedene Brotrezepte aus und erfuhren die Kniffe und Tricks, auf die es bei der Verarbeitung und beim Kneten des Teiges ankommt. Aber auch der theoretische Input kam nicht zu kurz. Wir lernten die Herstellung, den Umgang und die Konservierung einer Sauerteigkultur und das Ansetzen des Sauerteiges. Außerdem sprachen wir über die Zutaten und bekamen viele Informationen über den Aufbau eines Getreidekorns, Getreidesorten und was es mit den Nummern auf den Mehltüten auf sich hat. Auch ging es dabei um Brotgewürze, Samen und Kerne. Beim Brot backen kommt es vor allem darauf an, dem Teig die nötige Ruhezeit zu geben, in der die Bakterien arbeiten und sich ein gutes Aroma entwickeln kann. Deshalb erprobten wir uns mit dem geduldig sein, bis wir nach einer Stunde die Brote in den 250 Grad heißen Steinofen schieben konnten. Nach einer weiteren Weile zogen wir stolz zwanzig duftende Brote aus dem Steinofen. Gemeinsam verköstigten wir das schmackhafte Brot aus vollem Korn mit selbstgemachtem Holunderblütengelee und Kräuterbutter. Das leckere Brot ließen wir uns auf der Zunge zergehen. Aber auch ein paar harte Fakten über die deutsche Brotindustrie gehörten zu einem umfangreichen Wissensaustausch dazu. Mit Sauerteigstarter und jeder Menge Inspirationen im Gepäck werden wir ab jetzt wohl unser Brot selbst backen.